Jahresübersicht 2002


— 2002 —

 

 

19. April 2002

Geschichte der Wallfahrt zur Mutter vom guten Rat in Mooshausen

Rath und That das ist die heilsame Marianische Bruderschaft und Bundes-Vereinigung unter dem Titel und Schutz Mariä vom guten Rath. Von Ihro päpstlichen Heiligheit Clemens 13. durch eine besonders ausgefertigte Bulle verliehen und mit vielen Ablässen auf ewige Weltzeit begnadigt, und Ihro Eminenz des H. Röm. Reichs-Fürsten und Herrn Franz Konrad, Kardinal und Bischof zu Konstanz, gnädigts bestätigt und in der uralten der schmerzhaften Mutter Wallfahrts- und Pfarrkirche zu Mooshausen, Hochgräflich Zeil Wurzacher Herrschaft eingesetzt im Jahre 1762

Titel eines Dokumentes im Nachlaß von Pfarrer Josef Weiger. Es behandelt den Erlaß von Papst Clemens XIII. aus dem Jahre 1762 über die Zielsetzung und Satzung der Marianischen Bruderschaft „Maria vom guten Rath“ in Mooshausen

Referenten:
Josef Knittel, Mooshausen, Elisabeth Prégardier, Oberhausen

 

     
 

20. April 2002

Die Ethik des Heilens

In der öffentlichen Diskussion wird mit der Ethik des Heilens nahezu ein Absolutsheitsanspruch erhoben, mit dem gegen Gesichtspunkte der Wirtschaftlichkeit und – in der Stammzellendiskussion – sogar gegen das Recht auf Leben gekämpft wird.

Darum muß man fragen, welcher Stellenwert einer solchen Ethik des Heilens grundsätzlich zukommt. Daraus ergeben sich dann Folgerungen sowohl für die gegenwärtige gesundheitliche Problematik (auch Organverteilung) als auch für die Frage nach der Zulässigkeit der Herstellung und des Imports embryonaler Stammzellen.

Referent:
Prof. Dr. Hand-Bernhard Wuermeling, Erlangen

Die Tagung konnte aus organisatorischen Gründen leider nicht stattfinden.

 

     
 

8. Juni 2002

Getrud von le Fort (1876-1971) – heute noch Schullektüre?

Der Hereinbruch des Unglücks war wirklich ebenso plötzlich wie unbegreiflich, denn er war eben ein Fanal. Ein an sich unendlich harmloser kleiner Brand in der Vorratskammer der Feuerwerkskörper und eine blitzartig ausbrechende Panik warfen alles durcheinander. Die Ordnungsbeamten an den Straßenecken konnten plötzlich die Arme nicht mehr heben, denn sie waren nicht mehr da; die frohen loyalen Bürger und Bürgerinnen waren nicht mehr da; es war niemand mehr da wie ein einziges, wildes, von seiner eigenen Todesangst erdrücktes, massenhaftes menschliches Ungeheuer: das unter der scheinbar so festen Decke der gesitteten Gewohnheit hervorgebrochene, ewig im Untergrund der Dinge schlummernde Chaos!

Gertrud von le Fort:
Die Letzte am Schafott (1931)

Referenten:
OStR Rudolf Brater (Oberstdorf) Dr. Roswitha Goslich, MA (München),
LAss‘ Dr. Marion Presslich (Oberstdorf), StR’ z.A. Heike Schäfer (Oberstdorf),
Prof. Dr. Georg Langenhorst, /Erlangen/ Nürnberg),
OStR Dr. Antje Kleinewefers, MA ( Krefeld)

 

     
 

12.-14. Juli 2002

Die geistliche Dimension im Werk von Anton Bruckner

Im Grunde ist Anton Bruckner eine zutiefst rätselhafte Gestalt – ebenso herausfordernd wie sein Werk. Wie etwa stehen seine lebenslange, völlig ungebrochene und intensive Bindung an den katholischen Glauben und seine Praxis zu seiner beinahe abgöttischen Verehrung für Person und Werk Richard Wagners und der quasireligiösen Selbstüberhöhung seiner Kunst? Wie steht Bruckners Bindung auch an die musikalische Tradition zu seiner oft atemberaubenden Modernität? Schließlich: Gibt es in seinem Werk eine durchgehende geistliche oder religiös-spirituelle Dimension? In der Tat: Viel zu viel und viel zu oberflächlich ist Weihrauch, Mystik und Hochamt in seine Musik hineinprojiziert worden! Der Gegenschlag ist aber längst erfolgt. Die Reduktion seiner Musik auf gründerzeitliche Monumentalität ist evidenterweise jedoch auch zu wenig und greift zu kurz. So ist die Frage nach der religiösen Dimension seines Werkes neu zu stellen. Das wollen wir tun.

Referenten:
Wolfgang Johannes Bekh (Rappoltskirchen), Dipl. theol. Martin Brüske (München),
Univ. Prof. Dr. Philipp Harnoncourt (Graz), Prof. Dr. Franz Körndle, (Jena/Weimar),
PD Dr. Albrecht von Massow (JENA/WEIMAR), Michael Wersin M.A. (Neusäß)

 

 

     
 

27. Juli 2002

Sapienta im Blick der Hildegard von Bingen

Hildegards Sicht der Weisheit zeigt eine umfassende Schau von Gott, Kosmos und Mensch in sinnenfreudigen Bildern und subtilen Begriffen. Die dreifaltige göttliche Weisheit prägt die kosmische Ordnung als Schöpferkraft oder erscheint in Christus und im Heiligen Geist. Der Mensch empfängt die Weisheit vor allem durch die kosmische Kraft der Musik und erlangt sie im Mitwirken mit den Tugendkräften. Hildegards Schau der Weisheit in Gott und Mensch zeigt anschaulich ihre originelle und zugleich traditionsbewußte Verknüpfung von visionär-mystischer Erfahrung, ethischer Verantwortung und philosophischem Scharfsinn.

Referentin:
Dr. Viki Ranff, Dresden

 

     
 

11.-13. Oktober 2002

Gestalten der Bibel in Koran und Mystik des Islam

„Unsere Frommen ehrten andachtsvoll das Grab Eures Heiligen, den auch wir für einen göttlichen Propheten halten; und wie schön hätte sein heiliges Grab die Wiege eines glück lichen Einverständnisses, der Anlaß ewiger wohltätiger Bündnisse werden können.“

Diese Worte legt Novalis im „Heinrich von Ofterdingen“ (1801) der Sarazenin Zulima in den Mund. Tatsächlich bietet der Koran viele auszeichnende Hinweise auf Jesus, Maria und andere biblische Gestalten; ebenso sind sie Gegenstand großer Ehrung auch in der mystischen Tradition des Islam. Dennoch ist andererseits deutlich, daß die Wertung, ja schon die historischen oder historisch gemeinten Aussagen insbesondere über Jesus stark, in manchen Punkten entscheidend von der biblischen Überlieferung abweichen. Kenntnis und Würdigung dieser Texte werden gemeinsam erarbeitet und in das Spannungsfeld zum Alten und Neuen Testament eingebracht.
Zur Studientagung wird ein Textheft erstellt.

Referentin:
Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Dresden

 

     
 

15.-17. November 2002

Gesandte der göttlichen Liebe: Gertrud von Helfta (1256-1302)

Gertrud von Helfta (1256-1302) führt als einzige Frau der Kirchengeschichte den Beinamen „die Große“. Diese Hochschätzung, welche auch von Teresa von Avila geteilt wurde, geht zurück
auf ihr bedeutendes, überaus wirksames mystisches Schrifttum, wozu das Gebetbuch „Die geistlichen Übungen“ und das erstrangige Werk „Gesandter der göttlichen Liebe“ zählen. Dessen zweites Buch enthält selbstaufgezeichnete Bekenntnisse, die wir im Rang zwischen die „Confessiones“ des Augustinus und die „Vida“ der spanischen Teresa stellen können. Zum 700. Todestag der großen Zisterzienserin im Dreigestirn der „Mystikerinnen von Helfta“ wird das neuerstandene Kloster Helfta in seiner geschichtlichen und heutigen Bedeutung vorgestellt. Erschlossen wird das Hauptwerk Gertruds in einzelnen Textabschnitten, die anhand eines Textheftes gemeinsam gelesen werden.

Referentinnen:
Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Dresden
Elisabeth Prégardier, Oberhausen

 

     
 

30. November 2002

Wohin gehst du ? – Die Botschaft von Guadalupe

Das Marienheiligtum Guadalupe in Mexiko ist mit seinen jährlich mehr als 12 Millionen Pilgern der meistbesuchte katholische Wallfahrtsort der Welt. Mit der Heiligsprechung des indianischen Sehers Juan Diego am 30. Juli 2002 durch Papst Johannes Paul II. anläßlich seines Besuches in Mexiko rückt die Frage nach dem historischen Geschehen am 12. Dezember 1531 am Hügel Tepeyac auch in unseren Blickpunkt. Welche Erklärungen gibt es zu dem Bild der Erscheinung, das sich in den Mantel des Indio eingeprägt hat und bis heute auf die Menschen eine so geheimnisvolle große Anziehungskraft ausübt? Von welch religiöser Qualität ist der Bericht, der 50 Jahre nach dem „Ereignis“ von Guadalupe in der Nahuatl-Sprache aufgeschrieben worden ist
und mit den Worten beginnt NICAN MOPOHUA, d.h.: Hier wird der Reihe nach erzählt?

Referentin:
Elisabeth Prégardier, Oberhausen


Kalender

<< Nov 2018 >>
MDMDFSS
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Veranstaltungen