Mooshausen Medien » Personen


Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

 

 

 

Prof. em. Dr. phil. Dr. h.c. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Erlangen

 

Gründungsmitglied und 1. Vorsitzende des Freundeskreises Mooshausen e.V. 


  • Vizepräsidentin und Mitbegründerin der Edith Stein Gesellschaft
  • Vizepräsidentin der Gertrud von le Fort Gesellschaft
  • Kuratorin der Robert Bosch Stiftung, Stuttgart
  • bis 2010 Lehrstuhl für vergleichende Religionswissenschaft an der Technischen Universität Dresden
  • Jetzt an der Hochschule Heiligenkreuz (ext. Link) (Österreich) als Professorin tätig


Vom Freundeskreis Mooshausen e.V. zum 70. Geburtstag

Frau Prof. Gerl-Falkovitz konnte im November 2015 ihren 70. Geburtstag feiern. Der Freundeskreis Mooshausen e.V. gratuliert seinem Gründungsmitglied und erster Vorsitzender aufs herzlichtste, wünscht ihr alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen!

Leider ist im November ein Familienmitglied der Jubilarin schwer erkrankt, sodass die vom Freundeskreis an einer Tagung vorbereitete kleine Feier in Mooshausen nicht stattfinden konnte, die Tagung musste abgesagt werden.

Unser 2. Vorsitzender Prof. Hans Maier hat in sein Grußwort beim Festakt in Dresden (siehe unten und » hier) den Glückwunsch des Freundeskreises an Frau Prof. Gerl-Falkovitz und unseren Dank für ihre Arbeit beim Freundeskreis  eingeschlossen.

Die geplante kleine Feier des Freundeskreises konnte schließlich am 27. Februar 2016 im alten Pfarrhaus von Mooshausen zeitgleich mit der Tagung „Literatur nach dem Abgrund“ mit Prof. Hans Maier nachgeholt werden. Der Freundeskreis konnte hierbei auch auf „30 Jahre Enrdeckung von Mooshausen“ zurückblicken. Wir berichten » hier.


Festakt zum 70. Geburtstag an der Technischen Universität Dresden im Dezember 2015

Zu Ehren des 70. Geburtstags von Frau Gerl-Falkovitz fand am 1. Dezember 2015 ein Festakt mit Laudatio von Karl Kardinal Lehmann statt. Außerdem sprach unser 2. Vorsitzender, Prof. em. Dr. Dr. hc. multi Hans Maier, Staatsminster a.D., ein Grußwort. Die ARDD hat ausserdem eine Festschrift heausgegeben, zu der auch der Freundeskreis Mooshausen e.V. und einige seiner Mitglieder gespendet hatten.

Weiteres » hier


Es ist uns eine besondere Freude, dass unsere Vorsitzende Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz am 9. November 2018 in Bassano del Grappa (Venetien) von der Scuola di Cultura Cattolica mit dem Premio Internationale Cultura Cattolica ausgezeichnet wurde. Der Preis wird seit 1983 vergeben; unter den bisherigen Preisträgern ist u.a. auch Papst em. Benedikt XVI., damals noch Kardinal Ratzinger (1992). Zitat aus der Einladung zur Preisverleihung:

„Die Jury des Internationalen Preises für Katholische Kultur fühlt sich geehrt und freut sich, Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz auszeichnen zu dürfen, die der Kultur Europas mit Intelligenz und Leidenschaft die katholische Weltanschauung vorschlägt, Kriterium für persönliches und gemeinschaftliches Leben, als Verständnis der heutigen Realität in ihren Unsicherheiten, aber auch mit ihren positiven Möglichkeiten, ein Morgen vernünftig und vertrauensvoll zu erwarten, welches bereits Teil der Zeit ist, in der wir leben.“

Wir beglückwünschen unsere Vorsitzende ganz herzlich zu dieser außergewöhnlichen Auszeichnung, die sie zweifelsfrei verdient hat!


Es scheint, als ob die Eingangszeile des altbekannten Weihnachtsliedes „Alle Jahre wieder“ auf unsere erste Vorsitzende, Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, bestens angewandt werden kann. Denn auch in diesem Jahr, am 24. November 2019, wird sie geehrt, und zwar mit dem Josef-Pieper-Preis für „herausragende Forschungen auf dem Gebiet des europäischen Denkens“.
Auch diesen Preis hat sie sich redlich verdient. Gudrun Trausmuth fasste dies im Porträt der Woche in der Zeitung „Die Tagespost“ vom 14. November 2019 überzeugend zusammen und hat uns erlaubt, aus ihrem Artikel zu zitieren:
Mit diesem Preis wird christliche Philosophie vom Feinsten gewürdigt, die Einheit von Denken, Leben und Glauben. Unermüdlich schreibend und vortragend ist Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz wie ein Leuchtfeuer im Nebel der postmodernen Landschaft.
Gerl-Falkovitz ist eine Meisterin, weise und wegweisend, großzügig und zugänglich, humorvoll und wohltuend bodenständig. Mit ihrem Charisma, in glasklarer Sprache die Wirklichkeit auf Wahrheit hin transparent zu machen, ist sie Josef Pieper nahe, aber auch der von ihr so geschätzten Publizistin Ida Friederike Görres.
Gerl-Falkovitz besitzt die seltene Gabe, gleichermaßen in philosophischen Fachkreisen wie bei einem Laienpublikum zu reüssieren. Immer spürbar aber ist der drängende Auftrag, in Zeiten der Verwirrung zu ordnen und zu orientieren.
Verschüttetes zu heben, ein geistiges Erbe weiterzugeben und auf Zukunft hin zu öffnen – das ist auch das Ziel der „Kleinen Bibliothek des Abendlandes“, die unsere erste Vorsitzende gemeinsam mit Gudrun Trausmuth herausgibt.
Wenn es Not tut, spricht Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz aber auch ein scharfes Wort, steht auf „Wider das Geistlose im Zeitgeist“, wie einer ihrer Titel heißt. Ihre Wortmeldungen sind geformt aus Gebet und einem großen Geist.
Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz ist eine der wichtigsten katholischen Stimmen in Europa, resümiert Gudrun Trausmuth.


Veranstaltungen


Aktuelles – Archiv